Welche Erfahrungen haben Mitglieder mit First Affair 2020 gemacht?

Welche Mitglieder sind bei First Affair angemeldet?

Wer meldet sich bei First Affair an? Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass die meisten Benutzer hier auf Bekanntschaften, Affären und erotische Abenteuer aus sind. Zwar gibt es auch eine Partner-Vermittlung für Suchende mit festen und monogamen Absichten aber diese wird eher selten genutzt.

Hauptsächlich lernen sich hier männliche und weibliche Personen kennen, die in eine der folgenden Gruppen eingeordnet werden können:

  • Singles auf der Suche nach erotischen Bekanntschaften
  • Neugierige Menschen in einer offenen Beziehung
  • Vergebene Menschen, die Interesse an einem Seitensprung haben
  • Pärchen mit Lust auf neue Erlebnisse

Die Seite verfügt über einen relativ hohen Anteil weiblicher Benutzer von weit über 30% und die Tendenz ist steigend. Dazu trägt ganz bestimmt auch der Umstand bei, dass man als Frau hier keinen regelmäßigen Beitrag entrichten muss. Auf der Seite selbst wird von insgesamt mehr als zwei Millionen Nutzern gesprochen.

Es kann in jedem Fall von mindestens 900.000 Usern in Deutschland ausgegangen werden, von denen circa 150.000 auch wöchentlich aktiv sind. Bei First Affair sind außerdem alle Altersklassen ab 18 aufwärts vertreten. Die größte Gruppe an Nutzern ist zwischen 25 und 34, knapp gefolgt von den 35- bis 44-jährigen.

Da beim Anlegen der eigenen Seite auch ausführlich die sexuellen Vorlieben abgefragt werden und viele Menschen sich hier nach heißen Affären und einer Verabredung mit dem gewissen Etwas umsehen, kann in diesem Fall insgesamt durchaus von einem Erotikportal gesprochen werden.

first affair

Kostenlose Anmeldung auf dem Seitensprung-Portal

Die Anmeldung bei First Affair ist vollständig kostenlos und bringt keine weiteren Verpflichtungen mit sich. Wer nach der Registrierung feststellt, dass er doch kein Interesse an einer weiteren Nutzung hat, kann sein Konto entweder einfach nicht weiter nutzen oder mittels weniger Mausklicks löschen. Doch wie funktioniert das Anmelden genau?

Für den ersten Schritt wird lediglich eine gültige E-Mail-Adresse benötigt. Wer nicht möchte, dass der Betreiber eine Nachricht an seine reguläre Adresse sendet, kann sich bei einem beliebigen Dienst auch eine weitere zulegen. Außerdem muss ein Pseudonym gewählt werden, das den anderen Mitgliedern angezeigt werden soll. Jetzt wird eine Benachrichtigung an das angegebene elektronische Postfach geschickt, um sie zu verifizieren. Sobald der Benutzer auf den so erhaltenen Link klickt, geht es mit dem Anmeldeprozess weiter. Folgende Aspekte werden zunächst abgefragt:

  • Grundlegendes für den Account
  • äußeres Erscheinungsbild
  • persönliche Eigenschaften
  • sexuelle Vorlieben

In diesem Vorgang wird der neue Anwender unter anderem gefragt, welches Geschlecht er selbst hat und nach welchem Geschlecht er sucht, außerdem geht es darum, ob ein sexuelles Romanze gewünscht ist oder eher Menschen mit ernsten Absichten gefragt sind. Bei den weiteren Punkten macht die Seite mit einem Mix aus Angaben im Freitext und in fest vorgegeben Feldern vieles richtig. So kommt beispielsweise kein Benutzer drumherum, wichtige grundlegende Angaben zu seinem Äußeren oder seinen sexuellen Vorlieben zu machen. Ihm oder ihr steht darüber hinaus aber frei, in den Textfeldern noch stärker ins Detail zu gehen und mehr von sich freizugeben.

Die Eröffnung des Kontos bei First Affair erfolgt schnell, zielgerichtet und hilfreich erklärt, außerdem ist sie kostenlos und bringt noch keine weiteren Verpflichtungen mit sich. In diesen Punkten überzeugt die Erotik-Präsenz also voll und ganz.

Schade allerdings, dass bei den sexuellen Präferenzen teils verwirrende Abkürzungen gewählt wurden und das bei einigen persönlichen Angaben dann doch keine Freitext-Felder angeboten werden und lediglich zwischen mehreren Kategorien gewählt werden kann. Hier hätte etwas mehr Stringenz nicht geschadet. Interessant: Wer sich unauffällig bei der Seite anmelden möchte, kann den sogenannten Tarnmodus aktivieren, welcher der Website ein unscheinbares Aussehen verleiht.

Die wichtigsten Fakten zur Erotik-Dating-Seite auf einen Blick

  • Über 900.000 aktive Mitglieder bei First Affair
  • vergleichsweise hoher Frauenanteil
  • hauptsächlich Anwender mit einem Alter zwischen 25 bis 50
  • erotische Techtelmechtel sind das Ziel
  • wenig Fakes oder inaktive Seiten
  • anonym und sicher
  • kostenlose Konto-Eröffnung
  • mittleres Preisniveau
  • gute Kontaktaufnahme per Chat, Telefon oder Videochat

Welche Erfahrungen bezüglich des Seitensprung-Portals gibt es?

der Erotik-Dating-Seite

First Affair richtet sich vor allem an Personen beider Geschlechter, die Casual Dating oder eine aufregenden Affäre erleben wollen. Auch Pärchen, die eine offene Beziehung führen oder gemeinsam ihren erotischen Horizont erweitern möchten, sind hier richtig.

Geschichten von Menschen, die hier die große Liebe gefunden haben und ihr Glück nun öffentlich Teilen, sind dementsprechend eher selten. Das heißt aber nicht, dass es keine aussagekräftigen Kundenerfarhungen zu First Affair gibt.

Wer sich neu auf der Präsenz anmeldet, wird schnell feststellen, dass hier regelmäßig eine Vielzahl von Usern online ist und sich auch aktiv nach neuen Bekanntschaften umsieht. Außerdem macht häufig allein das Anschauen der Bilder und Infos Lust auf mehr. Denn vor allem viele Frauen zeigen sich hier mit anregenden Posen und freizügigen Bildern.

Außerdem betreibt der Anbieter selbst keine eigenen Accounts, um mit den Nutzern zu interagieren, wie man es bei der Konkurrenz häufiger erlebt. User, die von ihrer Treffen und Erlebnissen mit der Website berichten, äußern sich in der Regel sehr positiv.

Dafür spricht auch, dass die Kundenzahl in den letzten Jahren stetig wächst und immer mehr Menschen sich für eine erotische Begegnungen über diese Plattform verabreden.

Hier herrscht ein ansprechender Mix aus klaren Vorstellungen der Mitglieder und lockerem Austausch, um Menschen mit ähnlichen Präferenzen, Fantasien und Wünschen zu finden und sich zeitnah mit ihnen zu treffen.

Wie schnell findet man eine Bettgeschichte auf First Affair?

Eine heiße Affäre mit nur wenigen Mausklicks? Dieses Highlight versprechen viele Singlebörsen im Netz, doch gehalten wird dieses Versprechen in vielen Fällen nicht. First Affair selbst gibt aus diesem Grund auch keine konkreten Zeitangaben heraus. Denn letztlich liegt es auch am Verhalten der angemeldeten Personen selbst, wie schnell sie potenzielle Bekanntschaften von sich überzeugen können.

Trotzdem kann es zwischen den Usern schnell und direkt zur Sache gehen. Schließlich sind die Menschen hier in der Regel interessiert an einer Romanze und nicht nach der großen Liebe. Diese Partner-Vermittlung ist schnell und direkt. Die Seite ist sehr simpel aufgebaut aber erfüllt ihre Funktion voll und ganz. Anhand der persönlichen Infos und Profilbilder und einem kurzen Kontakt per Nachrichten können viele Menschen bereits feststellen, ob sie genügend auf einer Wellenlänge sind, um sich unverbindlich zu verabreden.

Da hier die meisten genau wiessen, was sie wollen, braucht es in der Regel auch nicht mehrere Dates bis es zur Sache geht. Schnell, unkompliziert und unverbindlich, so möchten es viele, die hier angemeldet sind. Natürlich schadet es aber nie, diesen Aspekt vor der ersten Begegnung nochmal abzuklären.

Wer sich hier geschickt anstellt, kann also auch schnell neue Bekanntschaften für Sexabenteuer finden. Dabei hilft eine sorgfältig ausgefüllte Seite, die auf andere Menschen ansprechen wirkt aber nicht übertreibt. Eine Garantie für den schnellen Erfolg gibt es aber natürlich nicht.

Sind die Profile seriös?

Die große Mehrheit ist als seriös einzustufen. Dabei hilft der simple aber effektive Echtheitscheck auf der Website. Um sich selbst als echte Person verifizieren zu lassen, muss der Benutzer nur ein Foto von sich machen, auf dem er oder sie einen Zettel mit dem aktuellen Datum, dem Nutzernamen und dem Verifizierungscode in der Hand hält. Dieser Code wird vom Betreiber im Nutzerkonto zur Verfügung gestellt.

Sex-Abenteuer durch die Mitgliedschaft

Kunden, die sich auf diese Weise verifiziert haben, werden mit dem Prädikat “Echt” versehen. So kann die Annäherung zu Fake-Bekanntschaften beinahe vollständig ausgeschlossen werden. Ansonsten können sich die Mitglieder an folgende Faustregel halten: Umso ausführlicher und mühevoller ein Anwender bei den persönlichen Daten war, umso größer ist auch sein Interesse an neuen Bekanntschaften über diese hilfreiche Website.

In der Regel antworten solche Mitglieder auf interessante Anfragen schnell und sind auch meistens zu einer Verabredung bereit. Natürlich hat aber auch jeder Suchende über sein eigenes Verhalten ein gewisses Maß an Kontrolle darüber, wie ihm begegnet wird. Über die Telefonkonferenz, bei der die eigene Nummer nicht herausgegeben werden muss, mit Nachrichten oder im Videochat können sich die Mitglieder zudem näher kennenlernen, bevor es zu einem ersten Treffen kommt.

Wie hoch sind die First Affair Kosten / Preise?

First Affair kostenlos testen? Das ist definitiv möglich! Für alle neuen Benutzer besteht die Option, sich gratis einen Account anzulegen und sogar nach potenziellen Partnern und Partnerinnen zu suchen. Nach der kostenfreien Registrierung sind außerdem die Profilbilder anderer geeigneter Mitglieder sichtbar.

Wer den vollen Premium-Service der Website nutzen möchte, kann zwischen verschiedenen Varianten mit unterschiedlichen Gebühren wählen. Diese unterscheiden sich allerdings nicht hinsichtlich der Services, sondern lediglich hinsichtlich der Laufzeit.

  • 30 Tage für einmalig 39,99 €
  • 3 Monate: 19,99 € pro Monat
  • ein halbes Jahr: 16,99 € pro Monat
  • ein Jahr: 12,98 € pro Monat

Wie viel kostet First Affair für Frauen? Hier zeigt sich die Website ebenfalls vorbildlich und auf Augenhöhe mit der Konkurrenz, denn weibliche User zahlen nur eine einmalige Gebühr von 5€ für die Registrierung und müssen keine monatlichen Beitrage entrichten.

Schutz und Anonymität sind vielen Nutzern von Seiten sehr wichtig. Das schlägt sich auch in den hier angebotenenZahlungsoptionen nieder. Folgende Möglichkeiten gibt es bei der Singlebörse:

  • Paypal
  • Banküberweisung
  • mit dem Smartphone
  • per Kreditkarte (Visa/ Mastercard)
  • Paysafecard

Die Bezahlung der First Affair Kosten ist über anonyme Zahlungsmittel wie Paysafecard möglich. Weitere Zahlungen fallen darüber hinaus nicht an. Versteckte Gebühren gibt es also nicht. Hier kommuniziert das Unternehmen angenehm transparent. Kunden des Portals haben allerdings die Option mit sogenannten Credits virtuelle Geschenke zu versenden. Diese Credits können zusätzlich mit den genannten Zahlungsoptionen erworben werden. Umso mehr Einheiten ein Benutzer kauft, desto weniger muss er pro Credit bezahlen.

Wie schlägt sich First Affair im Vergleich? Auf ein Bezahlmodell, bei dem der Preis günstiger wird, umso länger die Vertragslaufzeit ist, setzen viele ähnliche Websites. Insgesamt stimmt die Preisleistung durchaus und im Vergleich zur Konkurrenz bewegt sich der Dienst hier im Mittelfeld.

Gibt es eine App des Online-Anbieters?

die First Affair Kosten

Wer einen komfortablen Online-Service anbieten will, muss sein gesamtes Angebot auch mobil verfügbar machen. Schließlich möchten viele Menschen auf diverse Internet-Dienste auch per Smartphone oder Tablet zugreifen. Wer nach einer First-Affair-App sucht, wird allerdings zunächst nicht fündig werden.

Die Präsenz hat nämlich keine zusätzliche App entwickelt, dafür ist die reguläre Website auch problemlos mit dem Smartphone (egal ob iOS, Windowsphone oder Android) aufrufbar. Das ist zwar nicht ganz so handlich wie über einen Desktop-PC, funktioniert aber dennoch einwandfrei. Hinzukommt, dass die Website ein zwar zweckmäßiges aber auch etwas altmodisches design aufweist.

Für ein optimales Erlebnis, sollte das Konto über den PC angelegt werden, wer nur mit seinen Kontakten chatten möchte, kann das aber auch komfortabel über sein Handy tun. Einen großen positiven Aspekt hat der Webauftritt im Vergleich zur Konkurrenz: Hier können alle Infos dank SSL-Zertifikaten verschlüsselt übertragen werden und sind somit gut gesichert.

Fazit

Der First Affair Test fällt im Ergebnis insgesamt durchaus positiv aus. Die Gebühren gehen für den gebotenen Service in Ordnung und vor allem in Puncto Schutz und Anonymität überzeugt die Plattform. Weitere positive Aspekte: Es sind kaum falsche Personen unterwegs und die registrierten Benutzer sind in der Regel schnell an einer persönlichen Begenung interessiert.

Demgegenüber gibt es aber auch ein paar Aspekte, bei denen im Test noch Verbesserungsbedarf festgestellt wurde: dazu zählen das altmodische Aussehen und die nicht vorhandene App. Diese Einschränkungen stehen einem insgesamt überwiegend positiven Fazit allerdings nicht im Weg. Wer jedoch nach einer festen Beziehung und der großen Liebe sucht, ist bei einem anderen Online-Dienst womöglich besser aufgehoben.

FAQ

Was zeichnet den Anbieter aus?

Ein Echtheitscheck sorgt für wenig unechte Profile und auch Anonymität und Userschutz sind gewährleistet. Auch in Puncto Gebühren kann sich das Angebot durchaus sehen lassen. Die Annäherung ist hier ebenfalls positiv gestaltet, obwohl sie nur den zahlenden Mitgliedern vorbehalten ist.

Wie bekannt ist First Affair?

Zwar ist die Singleseite bei der Mitgliederzahl nicht an der Spitze des hart umkämpften Marktes, doch ihre Bekanntheit steigt stetig. Dafür sorgt unter anderem ein vergleichsweise hoher Frauen-Anteil, die seriöse Arbeitsweise und die Werbung in einschlägigen Herren- und Lifestyle-Magazinen.

Für wen eignet sich die Seite?

Die Präsenz richtet sich an erwachsene Männer und Frauen, die nicht unbedingt direkt die große Liebe finden möchten. Die meisten Benutzer sind entweder Singles, die etwas unverbindliches suchen, Menschen in einer offenen Beziehung oder vergebene Anwender mit dem Bedürfnis nach einem Liebesabenteuer. Die Partnervermittlung des Anbieters wird kaum genutzt.

Wie schnell ist man hier erfolgreich?

Das hängt natürlich auch von dir und deinen Bekanntschaften ab. Wer offen und kompetent kommuniziert, sein Profil ausführlich und ansprechend gestaltet und zudem dessen Echtheit verifiziert, kommt in der Regel aber schneller ans Ziel. Da viele Männer und Frauen hier ziemlich genau wissen, was sie wollen, kann es mit der ersten Verabredung auch mal schnell gehen.

Ist First Affair seriös?

Transparenz, Sicherheit und Preis-Leistungs-Verhältnis: Diese Faktoren sind für einen seriösen Anbieter besonders wichtig und konnten im Test allesamt erfüllt werden. Wer die allgemeinen Geschäftsbedingungen durchliest, braucht keine versteckten Ausgaben zu befürchten und auch die wenigen Daten, die Benutzer angeben müssen, werden gut gesichert.

Kann ich mich inkognito anmelden?

Du möchtest gerne inkognito bleiben? Das ist auf der Plattform kein Problem, denn du benötigst nur eine E-Mail-Adresse und einen frei wählbaren Nutzernamen. Weitere persönliche Infos sind zunächst nicht nötig. Bei der Anmeldung muss kein Klarname angegeben werden

Außerdem verfügt die Website über einen Tarnmodus, der ihr ein anderes Design verpasst. So merken Außenstehende nicht direkt, dass es sich um eine Präsenz für erotische Begegnungen und sexuelle Techtelmechtel handelt. Beim Kontakt mit anderen Nutzern kann auch vorab schon telefoniert werden, ohne dass die eigene Telefonnummer angegeben werden muss. So macht die Online-Partnersuche Sinn und auch auf dem Weg zu einer Affäre wird hier niemand ausgebremst, weil er direkt zu viele persönliche Daten preisgeben muss.

Wie komme ich an aufregende Bekanntschaften?

Die Singleseite bietet dir die Möglichkeit nach sympathischen und attraktiven Mitmenschen zu suchen, die ähnliche Interessen haben wie du. Damit diese User auch Interesse an dir haben, helfen natürlich eine gute Beschreibung und sehenswerte Profilfotos. Anschließend kann überTextnachrichten oder (falls von beiden gewünscht) auch per Telefon und Videochat kommuniziert werden.

Ich möchte mein Konto kündigen, wie geht das?

Das First-Affair-Konto kündigen funktioniert ganz einfach: Nach dem Login reicht ein Klick auf “Profil löschen” im Menü “Basisangaben” und der Account wird nach einer nochmaligen Bestätigung per Mausklick gelöscht.

Wer bereits seine Teilnahme kostenpflichtig verlängert hat, beziehungsweise noch über Guthaben verfügt, erhält allerdings keine Rückerstattung. In diesem Fall lohnt es sich also, die Mitgliedschaft auch noch bis zum Ende ihrer Laufzeit auszunutzen.

Wie wird gegen Falsche Profile vorgegangen?

Damit Benutzer bei der Suche nach einem Date keine böse Überraschung mit einem Fake erleben, gibt es einen Echtzeit-Check, den jeder Anwender innerhalb weniger Augenblicke vornehmen kann. Natürlich gibt es nie eine absolute Garantie aber der Check ist eine äußerst effektive Sicherheitsmaßnahme: Es genügt ein Foto von sich selbst zu schießen, auf dem das Gesicht und ein Zettel zu sehen sind.

Auf dem Zettel muss der Nutzer vorher seinen Namen, das aktuelle Datum und den Verifizierungscode aus dem Kundenkonto notieren, dann wird das Profil auch anderen Usern als verifiziert angezeigt. Wer sicher gehen will, sich nicht auf eine unechte Bekanntschaft einzulassen, sollte bei Frauen, deren Profil nicht verifiziert wurde, besonders aufmerksam sein und vor der ersten Begegnungen beispielsweise einmal Telefonieren oder auch die Video-Funktion nutzen.

  1. https://www.bild.de/unterhaltung/erotik/erotik/fiese-dating-maschen-werden-sie-von-ihrem-gegenueber-laengst-gelinkt-65041626.bild.html
  2. https://www.zeit.de/kultur/literatur/2018-03/online-dating-tinder-partnerwahl-usa-kulturgeschichte
  3. https://www.cosmopolitan.de/neue-dating-app-pickable-bei-pickable-gehen-frauen-voellig-anonym-auf-maennersuche-86153.html